Der Anzug als Beitrag zur Wanderausstellung „Perspectives – Art, Liver Diseases and Me“ repräsentiert den Einfluss von Hepatitis C auf das tägliche Leben und den Prozess der Transformation, die ein Patient im Laufe seines Lebens dazu beschrieb. Er erzählte, dass viele die Erkrankung gar nicht bemerken, bis das was sich bereits lange Jahre in ihrem Körper befindet zum Vorschein kommt und sich bemerkbar macht.

Die unterschiedlichen Symbole zeigen die Stadien der Erkrankung und ihres Erkennens und formen Muster. Der Virus selbst steht zu Beginn einer fortlaufenden Erzählung über die Hoffnung, repräsentiert durch die Sonnenblume, den Faktor Zeit im Symbol der Sanduhr und die Nagelschere als Symbol für die Angst im Alltag die unmittelbare Familie zu infizieren im Ärmel.

Den Anzug auszuziehen ist wie langsam von Innen nach Außen zu kehren, was ansonsten im Anzug des Alltags verborgen liegt. Eine Entdeckung der Veränderungen, Hoffnung und Ängste, die mit der Diagnose einhergehen.

Different symbols show the impact of Hepatitis C as described by someone affected. The different aspects of fear and hope form hidden patterns, representing the scientific symbol of the virus itself, a sunflower – similar in shape as a sign of hope for cure and the factors time and the fear to infect close family are hidden inside the sleeves.

Undressing the suit is like slowly turning from inside out what is covered behind the coat of everyday life. A discovery of change hopes and fears that come with the diagnosis.